Amaury Guenant ist Performance Marketing Experte mit über 18 Jahren Erfahrung. Angefangen hat der gebürtige Franzose seine Karriere bei Google in Paris. Dort hat er auch die Veränderung vom Start-up hin zum Corporate erlebt, weshalb er nach 5 Jahren nach einer neuen Herausforderungen suchte. Er zog nach München, um für ein Start-up zu arbeiten. Erst wollte er nur ca. 2 Jahre bleiben, daraus sind nun über 12 Jahre geworden. Er fühlt sich wohl in der Stadt, die vor allem familienfreundlich ist. Neben seiner Festanstellung arbeitet Amaury als Freelancer auf Malt. Im Interview erzählt er, wie ihn Freelancing auch zu einem besseren Mitarbeiter gemacht hat.

Welche Vorteile hat es für dich Freelancer zu sein, vor allem in Teilzeit? 

Es sind mehr die Vorteile, die ich in beiden Arbeitsformen sehe und was ich aus der Kombination mitnehmen kann. Als fester Angestellter habe ich natürlich eine gewisse Sicherheit durch ein festes Einkommen. Ich genieße aber auch das Umfeld, das ich durch das Angestelltenverhältnis habe. Ein festes Büro, Kollegen, die ich seit Jahren kenne und ein tiefes Produktverständnis.

Freelancing auf der anderen Seite ist für mich mehr als nur ein Nebenerwerb. Durch meine freiberuflichen Projekte habe ich die Chance neue Umgebungen und Situationen kennenzulernen, die mich dazu bringen meine Perspektive zu ändern und neue Fähigkeiten zu lernen. 

So gesehen hat mich Freelancing auch zu einem besseren Arbeitnehmer gemacht. Als Freelancer arbeite ich mit Kunden. Ich muss deren Bedürfnisse verstehen, passende Lösungen anbieten und dabei immer schnell und flexibel agieren, während ich gleichzeitig meine Expertise verkaufe, also sicherstelle, dass ich auf dem neuesten Kenntnisstand in meinem Fach bin. Diese Herangehensweise hat dazu geführt, dass ich auch meinen Arbeitgeber mehr als Kunden und weniger als Arbeitgeber wahrnehme. 

Als Arbeitnehmer kann es leicht passieren, dass man es sich gemütlich macht. Am Anfang ist man neugierig und lernt ständig etwas neues, aber irgendwann kommt oft der Punkt an dem man denkt, man weiß jetzt alles, um seinen Job zu erledigen. Seitdem ich aber an Projekten außerhalb von meiner Festanstellung arbeite, lerne ich ständig dazu und bringe dieses Wissen in meinen Vollzeitjob. Es hat dazu geführt, dass ich auch dort hinterfrage, wie ich meinen Job mache und was ich besser machen kann. Mein Unternehmen ist damit sozusagen zu meinem Top-Kunden geworden. 

Als Freelancer ohne festen Kollegenkreis ist man dagegen oft auf sich allein gestellt und hat nicht die Möglichkeit langjährige Beziehungen mit Kollegen aufzubauen. Das empfinde ich z.B. an meiner Festanstellung als großen Vorteil. Auch die internen Strukturen einer Firma genau zu kennen und zu wissen welche Probleme oft nur durch Dynamiken innerhalb einer Organisation entstehen. Als Festangestellter baue ich über die Zeit auch Beziehungen zu anderen Abteilungen auf, um die Kommunikation zu verbessern und um meine Kenntnisse zu erweitern. Im Performance Marketing Bereich profitiere ich z.B. sehr vom Austausch mit unserem Development-Team. Diese Kompetenzen kann ich wiederum in meine Freelance-Tätigkeit einbringen. 

Du bist SEA und Google Ads Experte. Wie sieht deine Freelance Tätigkeit in diesem Bereich aus? 

Genau ich helfe Unternehmen Ihren Paid Search Bereich professionell aufzustellen. Das Tolle an den Google Tools ist, dass jeder Zugang zu Ihnen hat und sehr schnell ein Experte darin werden kann. Das Wissen dazu wird von Google offen zur Verfügung gestellt. 

Wobei ich Kunden also hauptsächlich helfen will ist das Schaffen einer guten Basis, um eigene Expertise aufzubauen.

Dafür richte ich alle Werkzeuge korrekt ein, setzte also eine Kampagnenstrukur auf, ein ordentliches Tracking über den Tag Manager, und Reportings über Google Data Studio oder Google Analytics. Auf Google lässt sich ziemlich viel automatisieren, hier kann ich meinem Kunden bereits das Leben erleichtern, indem ich automatisierte Targetings und Reportings einstelle. Danach ist der Kunde ausgerüstet, um selbst Kampagnen zu schalten und den Bereich Paid Search eigenständig zu übernehmen. 

Das gewünschte Service-Level kommt natürlich auf die Bedürfnisse des Kunden an. Manche sind nach dem Aufsetzen der Kampagnen-Struktur schon bereit zu übernehmen, andere wünschen sich noch ein paar Stunden im Monat Training oder Support, andere wiederum wollen weiterhin Betreuung, um auch die Kampagnenschaltung zu übernehmen. Dann mache ich das natürlich gerne.

Meinen Auftrag sehe ich aber darin den Kunden unabhängig von mir zu machen und ihn dabei zu unterstützen eigene Expertise aufzubauen, genauso wie ich unabhängig von meinem Kunden bin. Darin sehe ich übrigens auch das große Potenzial von Freelancern für die Wirtschaft: Sie sind der ideale Partner für Unternehmen, die Fachkenntnisse internalisieren wollen oder ein eigenes Team aufbauen wollen, aber nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Freelancer sind Experten auf ihrem Gebiet und grundsätzlich bereit ihr Wissen zu teilen. Ich habe kein Interesse daran mein Wissen zu bunkern, sondern ich will meinen Kunden zu einem besseren Marketer machen. 

Im Vergleich zu klassischen Outsourcing-Möglichkeiten, sind Freelancer die weitaus flexiblere und anpassungsfähigere Wahl. 

Du wickelst alle deine Aufträge über Malt ab. Was ist für dich der große Vorteil?  

Malt ist die perfekte Lösung, da es mir all die Dinge abnimmt für die ich als Freelancer in Teilzeit keine Zeit und Lust habe. Der größte Vorteil ist für mich die automatische Zahlung. Ich habe bereits die Erfahrung gemacht für ein Projekt nicht bezahlt worden zu sein und hatte darauf absolut keine Lust mehr. Malt nimmt mir die ganze administrative Arbeit ab und ich kann mich voll auf das Projekt konzentrieren. Deshalb nutze ich auch die Möglichkeit von Malt Open und bringe meine Kunden, die ich außerhalb von Malt finde auf die Plattform. Die Provision, die Malt dafür verlangt, ist absolut fair, ich spare mir eine Menge Zeit und habe Zahlungssicherheit. Ich freue ich bei der Entwicklung von Malt in Deutschland dabei zu sein. Am meisten freue ich mich aber über den persönlichen Kontakt zum Team. 

Amaurys Malt Profil